Flashmob der Honorarkräfte

Aus aktuellem Anlass berichten wir wieder über die Situation der Honorarkräfte an den Musikschulen. Das hat einen ganz persönlichen Hintergrund – denn auch an der Musikschule in Sankt Augustin, an der Laura unterrichtet, sind zwei Drittel der Lehrenden nur als freie Mitarbeiter beschäftigt.


Im letzten Sommer haben sich dort die Honorarkräfte versammelt, um etwas gegen diese ungerechten Arbeitsbedingungen zu unternehmen. Es wurde nach dem Vorbild der Rheinischen Musikschule Köln ein „Forum für Honorarkräfte der Musikschule Sankt Augustin“ gegründet. Ein offener Brief an die Stadt zeigte schnell Wirkung: Morgen, am 19.11., berät der Kulturausschuss des Stadtrats darüber, wie die Situation der Honorarkräfte verbessert werden kann. Das „Forum“ nimmt offiziell an der Sitzung teil und darf sein Anliegen auch mündlich vortragen.

Doch das ist den Honorarkräften nicht genug: Mit einem musikalischen Flashmob auf dem Marktplatz wollen sie auf sich aufmerksam machen. Sinn dieser kleinen Demo soll sein, der Politik zu signalisieren, wie vielen Menschen in der Stadt die Musikschule am Herzen liegt. Viele haben bereits ihre Unterstützung angekündigt: Eltern und SchülerInnen, der Förderverein, der Personalrat, Laienorchester, Chöre, Musikfreunde und viele andere mehr. Wir sind natürlich auch mit dabei!

Aus Solidarität mit dem „Forum für Honorarkräfte der Musikschule Sankt Augustin“ möchten wir hier den Aufruf zum Flashmob weiterverbreiten. Vielleicht hat ja von unseren Harfenduo-Freunden aus der Region noch jemand morgen Zeit?

Laura & Daniel


Liebe Freunde der Musikschule Sankt Augustin,

das „Forum für Honorarkräfte der Musikschule Sankt Augustin“ lädt Euch herzlich zum musikalischen Flashmob ein!

Wann: Dienstag, 19.11.2019 um 17:30 Uhr

Wo: Auf der Marktplatte in Sankt Augustin

Warum: Zwei Drittel der Lehrenden an unserer Musikschule sind nicht fest angestellt, sondern sogenannte „Honorarkräfte“. Das bedeutet: Wir bekommen kein Honorar bei Krankheit, an Feiertagen und in den Ferien. Wir sind nicht über den Arbeitgeber kranken- und sozialversichert. Für uns gilt kein Unfallschutz am Arbeitsplatz und kein Mutterschutz. Unser Stundenlohn gehört zu den niedrigsten an den Musikschulen der Region.
Gegen diese Verhältnisse wollen wir beim Stadtrat protestieren!

Was wir tun: Am 19.11.2019 um 18 Uhr findet die Sitzung des Kulturausschusses des Stadtrats statt. Dort steht unser Thema auf der Tagesordnung. Wir werden mit den Politikern darüber verhandeln, wie unsere Arbeitssituation verbessert werden kann.

Direkt davor, um 17:30 Uhr, findet unser Flashmob auf der Marktplatte statt.

Was Ihr tun könnt: Kommt mit uns auf die Marktplatte und zeigt der Politik, dass wir Honorarkräfte Unterstützung von der ganzen Gesellschaft haben: Erwachsene und Kinder, unsere Schülerinnen und Schüler, Angestellte und freie Mitarbeiter, Musikfreunde und alle anderen!

Wir wollen zum Ende der Kundgebung gegen 17:45 Uhr das Lied „Himmel und Erde müssen vergeh’n“ gemeinsam mit Euch singen. Singend könnt Ihr uns zum Ratssaal bringen, wo sich der Flashmob dann auflöst und wir in die Sitzung gehen.

Wir freuen uns auf Euch!
Eure Honorarkräfte der Musikschule Sankt Augustin

Dieser passende Kanon wird morgen vor dem Rathaus erklingen.

Bildquellen:
„ Foto der Ostseite des Sankt Augustiner Rathauses “: Quelle, Autor: Stefan Knauf 2007, Lizenz: Public Domain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tickets kaufen